Donnerstag, 3. April 2014

Frau im Mama-Modus

Ich habe heute in den Spiegel geschaut, und endlich mich selbst darin wieder erkannt! Ja, immer noch mit Spuckflecken am rechten Ärmel meines T-Shirts, einem dezenten Milchflecken im Bereich der linken Brust, und ja, immer noch ohne sitzende Frisur und in einer Joggingshose - aber trotzdem: ich sehe wieder etwas mehr nach Frau aus! 

Zu Beginn meiner Schwangerschaft war ich mächtig stolz auf die Veränderungen, die sich so langsam an und in meinem Körper vollzogen: die festen Brüste, die glatte Haut - und natürlich das Lächeln im Gesicht sobald ich an den kleinen Zwerg in meinem Bauch dachte ;-)





So etwa ab der 17. Woche jedoch wurde mir trotz der ganzen Schwangerschaftshormone etwas unwohl - wo sollte das bitteschön noch hinführen???
Und da ich dann für den Rest der Schwangerschaft „Liegen“ musste (also mich fast die gesamte Zeit in unserer Wohnung aufhielt und größtenteils auf dem Sofa lag), konnte ich diesem Gefühl leider auch nicht durch Bewegung entgegenwirken. Aber anstatt mich zu ärgern beschloss ich, einen kleinen Trick anzuwenden: ich lieh meinen Körper meinem noch ungeborenen Sohn aus. Ein kuscheliger Brutkasten eben. Die Rundungen konnte ich so dann doch wieder geniessen!

Nach der Geburt hatte ich in den ersten Tagen keine Zeit in den Spiegel zu blicken - da gab es nämlich etwas viel Schöneres zum Ansehen!!

Doch einige Wochen später, das Kind schlief ausnahmsweise selig und ich konnte endlich einmal ohne Hektik in Ruhe duschen - da wagte ich doch einen Blick auf mich zu werfen. Und sah deutlich: irgendwie könnte sich da immer noch ein Kind in meinem Bauch verstecken!

Trotz dem zweistündlichen Stillrhythmus hatte sich da noch nicht viel getan. Aber - abwarten! Sagte ich mir erst einmal selbst.

In den nächsten Wochen begann ich jedoch, mich mit den anderen Mamas auf der Strasse zu vergleichen - wie schafften die das nur, schon nach acht Wochen wieder in ihre Vor-Baby-Jeans zu passen? Und dann erst die „Stars“ wie Heidi Klum - ach, über die will ich hier lieber kein Wort verlieren… Grmpff!

Lag es nun an meinem ungewollten Kaiserschnitt? Hatte mein Körper einfach nicht begriffen, dass der Zwerg schon geboren war??

Um nur kurz eines klar zu stellen: Ich bin eine Durschnittsfrau mit schlanker Durchschnittsfigur. Ich bin nicht besonders eitel, aber ich möchte mich schon in meinem Körper wohl fühlen - und dazu gehört, dass ich mich auch „fit“ fühle…

Also - da stand ich nun vor dem Badezimmerspiegel, Monat vier nach Geburt des Kindes, und wusste: irgendwas muss sich ändern.

Doch wie? Erste Idee: eine Sport DVD, „Fit mit Baby“ oder so - und blitzschnell die erste Einsicht: Sport m i t Kind geht für mich gar nicht. Bei jedem Mucks des Mäuschens schwand jegliche Körperspannung dahin..

Und dann - begann unsere Elternzeit in Australien. Und damit ein Geschenk für mich: Zeit für Sport ohne den Nachwuchs. Denn Papa hatte Zeit - und genoss es sogar mal den Knirps für sich zu haben. Und da kam das lang ersehnte und vermisste Körpergefühl zurück: bei jedem Zug im Schwimmbad, bei jedem Ausfallschritt im Fitnesskurs - da versteckte sich doch tatsächlich noch eine Frau in diesem Mama-Körper!!

Aber - ich weiß, das ist absoluter Luxus. Und so wird es wohl auch nicht bleiben sobald unsere Zeit hier im Süden vorbei ist :-(

Deshalb habe ich mir Großes vorgenommen: Joggen mit Kind zu Hause (ob wohl solche Jogger-Buggys funktionieren?) und Fitnesscenter mit Betreuung (auch wenn allein schon der Gedanke daran mit ein paar Rabenmuttergefühlen verbunden ist…). Ich werde berichten, wie das klappt.

Und stelle hier erst einmal fest: in der Mama steckt noch eine Frau. Und es fühlt sich gut an, den eigenen Körper wieder für sich zu haben und zu bewegen. Und umso besser, wenn sich ab und zu das kleine Würmchen an einen schmiegt und es einem plötzlich dann doch furchtbar egal ist, ob da noch ein paar Kilos zuviel auf der Hüfte liegen - das war es alle mal wert!

Wie geht es Euch mit Eurem Körpergefühl? Wie schnell wurdet Ihr wieder fit? Oder findet Ihr das total unwichtig?




Kommentare:

  1. Ne, unwichtig finde ich es nicht, aber richtig Zeit für Sport bleibtz mir momentan, neben Vollzeitjob, drei Kindern und diversen Engegaements nicht. Ich gehe (meistens) einmal die Woche in KunFu und das isses im Großen und Ganzen.
    Da ich noch Stille gehört mein Körper immer noch nicht total mir, das wird sich vielleicht ab mai ändern, denn da gehe ich mit dem Mittleren übers Wochenende paddeln und Papa gibt dann auch nachts das Fläschchen. Dann ist der Kleen 11,5 Monate alt und dann reicht es auch.
    Ob ich nochmal richtig schlanki werde weiß ich nicht. Ich habe Gr. 38 und schon noch ordentlich Bauch, aber den hatte ich meistens auch vorher...
    Dir wünsche ich, dass du das so hinbekommst, wie du es gerne hättest. Ich bin, was Ernährung und Sport angeht, leider eher undiszipliniert ;-)

    Viele Grüße, Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Ohje, an mir haftet leider auch noch eine ganze Menge Mamaspeck. Richtig zugelegt habe ich erst nach der Geburt :/.
    Ich drücke die Daumen, dass du den richtigen Sport für dich und Baby findest. Ich bin leider noch auf der Suche.

    LG, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hm ... da gehöre ich wohl zu den glücklichen Frauen, bei denen der Bauch schnell wieder auf "Normalmaß" schrumpft. Vor bzw. während der SS hatte ich da irgendwie schon Sorge. Nicht dass ich da besonders eitel bin, aber irgendwie gehört das zum eigenen Wohlfühlfaktor dazu (naja es reicht ja auch, wenn man schon andere Baustellen am Körper hat, oder?!) und da wir auch gerne aktiv sind (Radfahren, Wandern, Klettern), wollte ich schnell wieder fit sein. Allerdings bin ich eigentlich recht faul. ;-) Also so extra ein Bauch-, Beine-, Po-Training kam nicht in Frage. Da hatte ich echt Glück, dass Stillen gereicht hat und nach 3 Monaten war ich schon deutlich unter dem Startgewicht vor der SS.
    Nun will ich aber doch nochmal gezielt aktiv werden, denn 100% sieht der Bauch doch nicht aus wie vorher. Bin ich doch eitel? Oder übertrieben kritisch?
    Ich fand während und auch nach der SS Yoga immer klasse. Klar, dass ist jetzt nicht wirklich was zum Abnehmen, aber hilft zu einer allgemeinen Fitness zu kommen.
    Ich wünsche dir, dass du Zeit findest und den passenden Sport. Bloss nicht verrückt machen lassen und irgendwelche blöden Diäten machen, auch wenn ich da jetzt leicht reden kann. Jeder in seinem Tempo!
    LG Hilde

    AntwortenLöschen

Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...